Bitte beachten: In der STRAZE weiterhin Masken tragen

Aus Rücksicht auf die vielen unterschiedlichen Personengruppen, die die STRAZE nutzen, bitten wir ausdrücklich darum, beim Besuch des Hauses und unserer Veranstaltungen weiterhin Masken zu tragen. 

Wir behalten uns außerdem vor, einzelne Veranstaltungen (insbesondere Konzert- und Tanzveranstaltungen) weiterhin unter 2G oder 2G+ Regeln anzubieten. Bitte informiert euch vorher auf der Seite der Veranstaltung. 

Das Programm in der Straze

DO 27
Oktober
18:00h
Gespräch STRAZEKoeppenhaus, STRAZE, Medienzentrum Greifswald u. a.

Pre-Finissage : Äther-Täter*innen

Talkrunde zu Piratenradios und Freien Sendern zu Wendezeiten. Abschluss-Ausstellungsrundgang mit Kurator Alexander Pehlemann

Abschluss der Ausstellung "DT64 - Das DDR-Jugendradio und seine Bewegung."
18 Uhr gemeinsame Ausstellungsbesichtigung
mit Kurator und Aktivist Alexander Pehlemann.
20 Uhr Live-Talkrunde mit Alex Koerner (Radio Corax, Halle) Harry Körber (LOHRO, Rostock) und Alexander Pehlemann (Zonic, Leipzig).

Äther-Täter*innen statt nur Hörer*innen. DT64s Nachhall bei Piraten- und Freien Radios
DT64s Entwicklung vom DDR-Staatsfunk zu einer Bewegung, die gegen Medienkahlschlag und für Vielfalt, Experiment und Hörer*innen-Nähe stand, setzte Energien frei. Gleichzeitig sendeten Anfang der 1990er Piraten- und Freie Radios, parallel zu, mitunter sogar inspiriert von DT64, gegen Konzentration und Privatisierung der Radiolandschaft: Im Visier von Post und Polizei funkte Radio P bereits im Mai 1990 aus besetzten Häusern im Prenzlauer Berg; Radio F.R.E.I. begann im gleichen Jahr in Erfurt, ebenso wie Radio BRN3 zwei Jahre später aus der Dresdner Neustadt fernab der Legalität. In Weimar (Radio PT) und Karl-Marx-Stadt/Chemnitz (Radio T) folgte bei den Freundeskreisen von DT 64 dem Unmut über die - drohende - Abschaltung des Jugendradios eine eigene Sendepraxis.

Alex Koerner (Radio Corax/Halle), der sich mit dem Thema auch wissenschaftlich beschäftigt, gibt fundierte Antworten auf die Frage: Was hallt(e) als freie Radikale im Äther weiter? Garniert mit Hörproben und Statements damaliger Radio-Aktivist:innen.

Ausstellungsrundgang mit dem Kurator Alexander Pehlemann (Zonic/Leipzig), der sowohl in die allgemeinen als auch die speziellen lokalen Vorgänge Einblicke geben wird und zudem Anrisse liefern kann, was sich vor Ort aus den entstandenen aktivistischen Netzwerken der Greifswalder DT64-Initiative entwickelte. 

 

Das Koeppenhaus, STRAZE und Medienzentrum Greifswald haben mit weiteren Partner:innen die von Alexander Pehlemann ("ZONIC", "Spannung. Leistung. Widerstand. Magnetbanduntergrund") kuratierte Ausstellung nach Greifswald geholt und freuen sich über viele Gäste und Gespräche.

Gemeinschaftsprojekt mit dem Landesverband Soziokultur M/V e.V., gefördert durch das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur M-V

Nach Greifswald wandert die Ausstellung nach Rostock in die Frieda 23 weiter. Eröffnung 4.11., VeranstalterIn: Heinrich-Böll-Stiftung MV